Peter Bohn + Assoziierte

Gesellschaft von Architekten mbH

Exit full screen Full screen

Leitbild / Qualitätspolitik

Peter Bohn + Assoziierte Gesellschaft von Architekten mbH sind spezialisiert darauf, nicht spezialisiert zu sein.

Wir sind neugierig. So wachsen uns stetig Spezialwissen und neue Arbeitsschwerpunkte zu.

Unser Blick ist generalistisch und sucht für jedes Projekt die maßgeschneiderte Lösung in Anbetracht aller zu beachtenden Randbedingungen, die wir sorgfältig analysieren und hinterfragen. Dabei legen wir großen Wert darauf, die Zielstellungen unserer Bauherrn und Nutzer vollständig zu erfassen und zu verstehen. Zudem sehen wir den örtlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Kontext als wichtige Randbedingungen zur sensiblen und verantwortungsvollen Entwicklung eines Projekts, das wir gerne ausführlich in Alternativen – intern und extern- zur Diskussion stellen und werten.

Unser vordringliches Ziel ist die Zufriedenheit von Bauherr und Nutzer in Bezug insbesondere auf Funktion, Qualität, Kosten und Termine. Gleichzeitig fühlen wir uns der Wahrung der Interessen der Allgemeinheit etwa bezüglich der städtebaulichen und gestalterischen Belange und dem schonendem Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen verpflichtet.

Unser Interesse gilt dem Schaffen von durchdachten, stringenten Räumen, die emotional und ästhetisch anrühren. Die räumliche Konzeption des alltäglichen Zusammenlebens als Teil unserer gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung sowie die auf allen Ebenen Ressourcen schonenden Konzepte manifestieren sich in sorgfältiger Detailierung, Materialwahl und Farbgestaltung.
Dabei richten wir unser Schaffen gerne an der Prämisse „Weniger ist Mehr“ als Grundlage einer ruhigen und freundlich-konzeptionellen Ausstrahlung aus. An unseren Arbeitsprozess stellen wir hohe Maßstäbe und bearbeiten sorgfältig alle Einzelheiten von Beginn bis Fertigstellung der Ausführungsplanung.

Wir hoffen, dass eine Haltung sichtbar wird, die immer um konzeptionelle Schärfe, um Abstraktion ringt und jede Aufgabe grundlegend betrachten will; eine Haltung, die Arbeiten jenseits von Formalem und dem sichtbaren Konstruktiven jeweils aus der Beziehung zum Auftraggeber, zum Ort und zur Aufgabe entwickelt und sich dabei auch immer dem Öffentlichen Raum verpflichtet weiß.