Peter Bohn + Assoziierte

Gesellschaft von Architekten mbH

Exit full screen Full screen

2017

Stadttor_Büro und Gewerbe

Reutlingen

Unser Vorschlag zielt auf zwei unterschiedliche Maßstabsebenen:
er ist einerseits als „Tor zu Reutlingen“ angelegt, andererseits aber auch als Zentrum und Ankerpunkt für die benachbarten Quartiere – indem er die publikumsorientierten Nutzungen der Neubauten als Beitrag nicht nur zur Belebung der Karlstraße, sondern auch zur Verbesserung der Wohnqualität in der ganzen Nachbarschaft einsetzt. Die Verankerung im Quartier erscheint uns als wesentliche Voraussetzung für eine dauerhafte, nachhaltige Nutzung des Areals. Die meisten Baukörper orientieren sich deshalb am Maßstab des Quartiers und schaffen Straßenräume und Höfe. Sie staffeln sich von drei Geschossen im Süden über fünf Geschosse bis zu sieben Geschossen im Norden und senken sich an der Nordwestecke wieder auf drei Geschosse ab. Sie schließen damit im Maßstab an die Nachbarquartiere an und bilden nach Norden einen geschlossenen, wiewohl gegliederten Rücken, der dem ganzen Quartier als Lärmschutzwand dient. Drei Hochpunkte überragen dieses Raumgewebe, binden es in den Stadtraum der Gesamtstadt ein und prägen die besondere Situation als Tor der Stadtzufahrt aus dem Neckartal. Sie besetzen dabei bewusst nicht die Spitze des Areals: sie wollen nicht wie ein Pflug den Raum der B313 teilen, sondern eine Staffelung der Baukörper schaffen, die von der Umgehungsstraße weg in die Stadt hinein „lockt“. Zwei der Hochpunkte betonen deshalb die Karlstraße als wichtigsten Raum, während der Dritte die von Westen her auf der Stuttgarter Straße sich Nähernden empfängt. Im Inneren ist das neue Quartier über eine Folge von Hofräumen entlang einer öffentlichen Wegeverbindung erschlossen; alle Nutzungen – vom Fahrradparkhaus über die Kindertagesstätte auf dem Dach des „Bugs“ und die Büro- und Wohnungseingänge bis hin zu den Ateliers am westlichen Zugangshof sind aus diesem gemeinschaftlichen Raum erschlossen. Mehrfachbeauftragung in Projektgemeinschaft mit Ammann Albers Stadtwerke Zürich / HinnenthalSchaarLandschaftsarchitekten